baff! - a cappella - mit dem Programm „Weiter atmen“ Tickets - Winsen (Luhe), Marstall

Event-Datum
Samstag, den 19. Januar 2019
Beginn: 19:30 Uhr
Event-Ort
Schlossplatz 11,
21423 Winsen (Luhe)
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Kulturverein Winsen (Luhe) e. V. (Kontakt)

Ermäßigung für Mitglieder des Kulturvereins.
Berechtigung ist am Veranstaltungstag auszuweisen.
Ticketpreise
ab 22,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: baff! - a capella
Künstler aus dem Landkreis Harburg

Maj Hansen, Lilly Ketelsen, Jonathan Mummert und Jörgen Roggenkamp
mit dem Programm „Weiter atmen“

Maj Hansen
Mit ihrer glockenhellen Stimme bereichert die 1995 geborene Maj Hansen baff! um die oberen Oktaven. Stimmlich eher im klassischen Gebiet angesiedelt, kann die Bach- und Seeed-liebende musikalisch viel beisteuern. Aber auch im visuell-künstlerischen Bereich ist die Schulmusik-Studentin bewandert. So hat sie beispielsweise maßgeblich an der Bookletgestaltung zu „Weiter atmen“ mitgewirkt. Ansonsten verbringt Maj viel Zeit in der Lübecker Altstadt, mag das Meer und spricht fließend Sun lu Gajevo.

Lilly Ketelsen
Lilly liebt Leipzig, denn dort studiert sie Schulmusik. Da mittlerweile mit künstlerischem Schwerpunkt, muss die ehemalige Englisch-Studentin sich nicht mehr um Vorlesungen drücken. Bei baff! kann sich die Jazzerin stolz als Socialmedia-Tante bezeichnen, so ist nahezu jeder Facebook-Post und jede News-Mail eine Ausgeburt ihres sonnigen Gemüts. Wenn sie nicht grade auf allen Hochzeiten gleichzeitig tanzt, isst die 1995 geborene Lübeckerin für ihr Leben gerne Lachs mit Spinat.

Jonathan Mummert
Das Küken der Gruppe studiert seit 2017 Schulmusik in Leipzig. Während die meisten Stücke baff!s aus seiner Feder stammen, wurde ihm auch die Produktion des aktuellen Albums „Weiter atmen“ anvertraut. Der leidenschaftliche Vocal-Percussionist kann sich schwer für einen Musikstil entscheiden und hört am liebsten von Jacob Collier über Fewjar und Debussy alles gleichzeitig. Jonathan beseelt die Erde seit 1998 mit seiner kreativen Anwesenheit und hat immer einen schlechten Wortwitz auf den Lippen.

Jörgen Roggenkamp
Der aus Gettorf stammende Jörgen Roggenkamp nennt seit 2016 Berlin seine Heimat. Dort ist der auf allen Eben tiefenentspannte Norddeutsche nun Tuba-Student. Seine Karriere in den Orchestern dieser Welt muss momentan noch warten, da er bei baff! die Basslinien brummt. Bassdrum und Snare erfreuen sich dabei nicht selten einer mundgemachten Anwesenheit. Einige Kompositionen entspringen immer wieder dem Hirn des Opern liebenden Tieffrequenzers und schaffen so ihren Weg übers Papier, durch die Münder des Ensembles auf die Bühnen dieser Welt. Wenn er nicht gerade wandern geht, genießt der 1996 geborene die Seeluft.

Marstall, Winsen (Luhe)