Bild: hr-Bigband - Remembering ZawinulBild: hr-Bigband - Remembering Zawinul

Information zur Veranstaltung

REMEMBERING ZAWINUL

ROBERTO DI GIOIA Klavier, Keyboards .
JIM McNEELY Leitung

Joe Zawinul ist bisher der einzige Europäer, dem der amerikanische Jazz maßgebliche Impulse verdankt. 1966 machte er mit seiner Komposition »Mercy, Mercy, Mercy« das Wurlitzer-E-Piano im Jazz populär. Wenige Jahre später lieferte er entscheidende Beiträge zu den epochalen Miles-Davis-Alben »In a Silent Way« und »Bitches Brew«. Dann kam Weather Report, die erfolgreichste aller Fusion-Gruppen, gegründet 1970 von Joe Zawinul und Wayne Shorter. Mit »Birdland« verdankte auch sie ihren größten Hit dem Mann, der ein Pionier im Umgang mit elektronischen
und synthetischen Klangerzeugern im Jazz war. Seinen Part in diesem von Jim McNeely für die hr-Bigband orchestrierten Projekt übernimmt Roberto Di Gioia. Seit er 1990 als Fünfundzwanzigjähriger von Klaus Doldinger zu Passport geholtwurde, gilt der aus Italien stammende Wahlmünchner als einer der interessantesten und gefragtesten Tastenkünstler Deutschlands. Das belegt neben eigenen Projekten wie Zappelbude oder Web Web auch die Zusammenarbeit mit so unterschiedlichen Künstlern wie Max Herre, Johannes Enders, Udo
Lindenberg oder The Notwist.

(Foto: (c)-WDR Thomas von der Heiden)