hr-Sinfoniekonzert | Ein deutsches Requiem Tickets - Frankfurt am Main, Alte Oper | Großer Saal

Event-Datum
Donnerstag, den 10. Oktober 2019
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Opernplatz 1,
60313 Frankfurt am Main
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Hessischer Rundfunk (Kontakt)

Ermäßigungen gelten für Schüler, Studierende (bis 27 Jahre), Auszubildende und Menschen mit Behinderung ab 80% GdB. Karten für Menschen mit Behinderung, Rollstuhlfahrer und Begleitpersonen bitte über 069 155 2000 buchen. Nachweise sind beim Einlass vorzuzeigen.

RMV-Kombiticket ist im Ticketpreis enthalten (außer bei Freikarten).
Ticketpreise
von 17,00 EUR bis 54,50 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: hr-Sinfonieorchester Spielzeit 2019/2020
EIN DEUTSCHES REQUIEM

CHRISTIANE KARG | Sopran
MICHAEL NAGY | Bariton
MDR RUNDFUNKCHOR
DAVID ZINMAN | Dirigent

Johannes Brahms | Ein deutsches Requiem

In diesem Requiem tönt keine letzte Posaune,
niemand muss zittern vor den Schrecken des
Jüngsten Gerichts. Es sei ein »Requiem für den
Menschen«, sagte Brahms selbst. Nicht die
Trauer steht hier im Vordergrund, das Schlüsselwort
lautet vielmehr: Trost – »Ich will
euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet«,
Brahms zitiert Jesaja. Tief bewegt zeigt sich
Clara Schumann von diesem singulären Werk:
»Es ist ein ganz gewaltiges Stück, ergreift den
ganzen Menschen in einer Weise wie wenig
anderes.« Seine Wirkung sei: »wunderbar,
erschütternd und besänftigend.«

___________

No last trumpet will sound in this Requiem,
no one need tremble in fear of the terrors of the
Day of Judgement. In Brahms‘ own words, it is
a »Requiem for Humankind«. Its focus is not
primarily on grief, the keyword is far more comfort.
Quoting Isaiah, Brahms says: »As one whom
his mother comforts, so will I comfort you«. Clara
Schumann was deeply moved by this unique work:
»It is a very momentous piece, it touches the
whole person in a way that very little else does.«
Its impact, she said, was »wonderful, harrowing
and appeasing.«
Bild: Alte Oper Frankfurt

Seit ihrer Wiedereröffnung am 28. August 1981 ist die Alte Oper aus dem Frankfurter Kulturleben nicht mehr wegzudenken.
Darüber hinaus hat sich das Konzerthaus einen festen Platz im internationalen Musikleben erobert. Frankfurter Bürgersinn ist es zu verdanken, dass das spätklassizistische Gebäude wieder aufgebaut werden konnte. Abend für Abend gibt es in dem für seine hervorragende Akustik gerühmten, mit Mahagoniholz ausgekleideten Großen Saal (2450 Plätze) sowie im Mozart Saal (720 Plätze) ein breites Spektrum an Veranstaltungen mit internationalen Ensembles und Solisten: Sinfonie- und Kammerkonzerte, Liederabende, Alte und Moderne Musik, aber auch Jazz, Rock und Pop, Leichte Muse, Kabarett oder – im Sommer sowie in der Weihnachtszeit – en suite-Veranstaltungen mit Tanz, Musicals und Kinderprogrammen.

(Foto: alteoper.de)