hr-Sinfoniekonzert | Mahler 9 Tickets - Frankfurt am Main, Alte Oper | Großer Saal

Event-Datum
Freitag, den 11. Dezember 2020
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Opernplatz 1,
60313 Frankfurt am Main
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Hessischer Rundfunk (Kontakt)

Ermäßigungen gelten für Schüler, Studierende (bis 27 Jahre), Auszubildende und Menschen mit Behinderung ab 80% GdB. Karten für Menschen mit Behinderung, Rollstuhlfahrer und Begleitpersonen bitte über 069 155 2000 buchen. Nachweise sind beim Einlass vorzuzeigen.

RMV-Kombiticket ist im Ticketpreis enthalten (außer bei Freikarten).
Ticketpreise
von 19,00 EUR bis 57,00 EUR und Ermäßigungen *
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: hr-Sinfonieorchester Spielzeit 2020/2021
Mahler 9

Andrés Orozco-Estrada | Dirigent

Gustav Mahler | 9. Sinfonie


»Leb wohl! Leb wohl!«, diesen Gruß hinterließ Gustav Mahler im Partiturentwurf des ersten Satzes seiner 9. Sinfonie. Es ist eine Sinfonie der letzten Dinge, Gustav Mahler nimmt hier Abschied – und welches Werk wäre also besser geeignet für die letzte Saison von Andrés Orozco-Estrada als Chefdirigent des hr-Sinfonieorchesters? Mahlers Abschied aber kam einer Auflösung gleich, auch einer epochalen. Mit dieser Sinfonie, geht es nach dem Musiktheoretiker Theodor W. Adorno, ließ er die Spätromantik als etwas Vergangenes erscheinen. Sie ist ein Schlussstrich unter einer ganzen Epoche

___________

»Farewell! Farewell!« Gustav Mahler left this greeting in the draft score of the first movement of his 9th Symphony. It is a symphony of last things, Gustav Mahler bids farewell – so what work could be better suited to the last season of Andrés Orozco-Estrada as chief conductor of Frankfurt Radio Symphony. But Mahler´s farewell was like a dissolution – a dissolution of an epoch even. According to the musicologist Theodor W. Adorno, with this symphony Mahler made the late Romantic period seem like a bygone age. It is the final stroke to mark the end of an entire epoch.
Bild: Alte Oper Frankfurt

Seit ihrer Wiedereröffnung am 28. August 1981 ist die Alte Oper aus dem Frankfurter Kulturleben nicht mehr wegzudenken.
Darüber hinaus hat sich das Konzerthaus einen festen Platz im internationalen Musikleben erobert. Frankfurter Bürgersinn ist es zu verdanken, dass das spätklassizistische Gebäude wieder aufgebaut werden konnte. Abend für Abend gibt es in dem für seine hervorragende Akustik gerühmten, mit Mahagoniholz ausgekleideten Großen Saal (2450 Plätze) sowie im Mozart Saal (720 Plätze) ein breites Spektrum an Veranstaltungen mit internationalen Ensembles und Solisten: Sinfonie- und Kammerkonzerte, Liederabende, Alte und Moderne Musik, aber auch Jazz, Rock und Pop, Leichte Muse, Kabarett oder – im Sommer sowie in der Weihnachtszeit – en suite-Veranstaltungen mit Tanz, Musicals und Kinderprogrammen.

(Foto: alteoper.de)