hr-Sinfoniekonzert | Porgy and Bess Tickets - Frankfurt am Main, Alte Oper | Großer Saal

Event-Datum
Donnerstag, den 12. September 2019
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Opernplatz 1,
60313 Frankfurt am Main
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Hessischer Rundfunk (Kontakt)

Ermäßigungen gelten für Schüler, Studierende (bis 27 Jahre), Auszubildende und Menschen mit Behinderung ab 80% GdB. Karten für Menschen mit Behinderung, Rollstuhlfahrer und Begleitpersonen bitte über 069 155 2000 buchen. Nachweise sind beim Einlass vorzuzeigen.

RMV-Kombiticket ist im Ticketpreis enthalten (außer bei Freikarten).
Ticketpreise
von 17,00 EUR bis 54,50 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: hr-Sinfonieorchester Spielzeit 2019/2020
PORGY AND BESS
Artist in Residence | Pariser Sinfonien

IVETA APKALNA | Orgel
ADINA AARON | Sopran
NMON FORD | Bariton
CAPE TOWN OPERA CHORUS
ANDRÉS OROZCO-ESTRADA | Dirigent

Samuel Barber | Toccata Festiva – für Orgel und Orchester
George Gershwin | Ein Amerikaner in Paris
George Gershwin | Porgy and Bess – Auszüge

Im afroamerikanischen Ghetto der US-Hafenstadt
Charleston spielt George Gershwins
»Porgy and Bess«, hier wird mit »Summertime«
eines der berühmtesten Lullabies angestimmt,
manche Songs wurden Evergreens. Urban und
plastisch hat Gershwin auch sein Städteporträt
»Ein Amerikaner in Paris« gestaltet, er selbst
hatte den Straßenlärm und die französische
Atmosphäre der Seine-Metropole vor Ort studiert.
Das erste Werk des Abends macht Appetit
auf die neue Saison: Mit Samuel Barbers
»Toccata Festiva« ist erstmals die Star-Organistin
Iveta Apkalna als neue »Artist in Residence«
zu erleben.

___________

George Gershwin‘s »Porgy and Bess« plays in
the Afro-American ghetto of the US port city of
Charleston. Its »Summertime« aria has become
one of the most famous lullabies and some of the
songs are real evergreens. Gershwin‘s city portrait
»An American in Paris« is also highly urban and
vivid; the composer actually went to Paris to study
the street noise and the French atmosphere of
the city on the Seine himself. The first work of
the evening will whet your appetite for the new
season: The new »Artist in Residence« Iveta
Apkalna can be heard for the first time playing
Samuel Barber‘s »Toccata Festiva«.
Bild: Alte Oper Frankfurt

Seit ihrer Wiedereröffnung am 28. August 1981 ist die Alte Oper aus dem Frankfurter Kulturleben nicht mehr wegzudenken.
Darüber hinaus hat sich das Konzerthaus einen festen Platz im internationalen Musikleben erobert. Frankfurter Bürgersinn ist es zu verdanken, dass das spätklassizistische Gebäude wieder aufgebaut werden konnte. Abend für Abend gibt es in dem für seine hervorragende Akustik gerühmten, mit Mahagoniholz ausgekleideten Großen Saal (2450 Plätze) sowie im Mozart Saal (720 Plätze) ein breites Spektrum an Veranstaltungen mit internationalen Ensembles und Solisten: Sinfonie- und Kammerkonzerte, Liederabende, Alte und Moderne Musik, aber auch Jazz, Rock und Pop, Leichte Muse, Kabarett oder – im Sommer sowie in der Weihnachtszeit – en suite-Veranstaltungen mit Tanz, Musicals und Kinderprogrammen.

(Foto: alteoper.de)