Bild: hr-Sinfoniekonzert - Ein deutsches Requiem
hr-Sinfoniekonzert - Ein deutsches Requiem weitere Infos

Information zur Veranstaltung

Ein deutsches Requiem

CHRISTIANE KARG | Sopran
MICHAEL NAGY | Bariton
MDR RUNDFUNKCHOR
DAVID ZINMAN | Dirigent

Johannes Brahms | Ein deutsches Requiem

In diesem Requiem tönt keine letzte Posaune, niemand muss zittern vor den Schrecken des Jüngsten Gerichts. Es sei ein »Requiem für den Menschen«, sagte Brahms selbst. Nicht die Trauer steht hier im Vordergrund, das Schlüs - selwort lautet vielmehr: Trost – »Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet«, Brahms zitiert Jesaja. Tief bewegt zeigt sich Clara Schumann von diesem singulären Werk: »Es ist ein ganz gewaltiges Stück, ergreift den ganzen Menschen in einer Weise wie wenig anderes.« Seine Wirkung sei: »wunderbar, erschütternd und besänftigend.

« No last trumpet will sound in this Requiem, no one need tremble in fear of the terrors of the Day of Judgement. In Brahms‘ own words, it is a »Requiem for Humankind«. Its focus is not primarily on grief, the keyword is far more comfort. Quoting Isaiah, Brahms says: »As one whom his mother comforts, so will I comfort you«. Clara Schumann was deeply moved by this unique work: »It is a very momentous piece, it touches the whole person in a way that very little else does.« Its impact, she said, was »wonderful, harrowing and appeasing.«

(Foto: Gisela Schenker)