Bild: hr-Sinfonieorchester - Auftakt - Die Nacht der MayasBild: hr-Sinfonieorchester - Auftakt - Die Nacht der Mayas

Information zur Veranstaltung

hr-Sinfonieorchester - Auftakt - Die Nacht der Mayas

TIANWA YANG | Violine
ALONDRA DE LA PARRA | Dirigentin

Carlos Chávez | 2 . Sinfonie (»Sinfonía india«)
Édouard Lalo | Symphonie espagnole
Silvestre Revueltas | La noche de los mayas

Rhythmisch markant, sinnlich und temperamentvoll. Mit Silvestre Revueltas und Carlos Chávez sind die beiden bedeutendsten Komponisten Mexikos zu erleben, präsentiert von einer der aufregendsten jungen Dirigentinnen unserer Zeit. »Wenn ich dirigiere, frage ich mich nicht, ob die Oboe ein Mann oder eine Frau spielt oder ob der Musiker klein oder groß ist, sondern ob der Oboenspieler gut ist« – das antwortet Alondra de la Parra auf die Frage, ob sie als Dirigentin sofort Akzeptanz findet bei ihren Musikern. Eine ohnehin überflüssige Frage, wenn man die 36-jährige Mexikanerin an ihrem Arbeitsplatz beobachtet. »Der Dirigent organisiert, ermöglicht, hilft«, so ihr Selbstverständnis. Wobei ihr auch klar ist: »Der Dirigent ist zu unrecht ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt .« Dorthin gehörte ausschließlich: die Musik. Und die spricht hier spanisch, mit deutlich lateinamerikanischem Akzent. Im Zentrum steht eines der berühmtesten Werke des bekanntesten mexikanischen Komponisten, Silvestre Revueltas: »La noche de los mayas«, 13 Schlagzeuger sind hier am Werk, mit so exotischen Instrumenten wie Huehuetl, Sonajas, Tumkul oder einem Muschelhornarchaische Klänge von großer Kraft . »Musik, die zum Denken anregt«, empfinde er als »unerträglich und schauderhaft«, hat Revueltas einmal gesagt. Solistin in Lalos Violinkonzert »Symphonie espagnole« ist die Chinesin Tianwa Yang – und mit ihr »die stärkste junge Geigerin weit und breit«, wie die FAZ-Kritikerin Eleonore Büning ihr bescheinigte .

(Foto: Cicero Rodrigues)