Bild: hr-Sinfonieorchester - Auftakt - HumoreskenBild: hr-Sinfonieorchester - Auftakt - Humoresken
hr-Sinfonieorchester - Auftakt - Humoresken weitere Infos

Information zur Veranstaltung

HUMORESKEN
Artist in Residence

PEKKA KUUSISTO | Dirigent/Violine

Andrea Tarrodi | Camelopardalis
Jean Sibelius | Humoresken für Violine und Orchester op. 87 und op. 89
Missy Mazzoli | Vespers for Violin
Olivier Messiaen | L‘Ascension

Sie sind mit feinem Humor und transparenter Handschrift gezeichnet: Die »Humoresken für Violine und Orchester« von Jean Sibelius. Der Geiger Pekka Kuusisto, so attestierte ein Re- zensent seiner CD-Einspielung, »erzeugt jene schier unglaublichen Nuancen von naiv ver - spielter Eleganz bis zu fahler, geisterhafter Friedhofskühle«. Überhaupt hat unser »Artist in Residence« hier ein Programm zusammenge - stellt, das mit hell und dunkel, mit Farbglanz und dem Monochromen spielt. Missy Mazzolis »Vespern« sind dunkel und irisierend zugleich, Andrea Tarrodi komponierte den Traum von einem nächtlichen Ritt auf einer Giraffe. Und Olivier Messiaen meditiert über die Himmel - fahrt Christi, leuchtstark und visionär.

They are composed with a subtle humour and a transparent hand: The »Humoresques for violin and orchestra« by Jean Sibelius. In a review of a CD recording of the work by violinist Pekka Kuusisto, the author writes that Kuusisto »creates those sheer unbelievable nuances ranging from naively playful elegance to the pale, ghostly chill of the cemetery«. It must be said that our »Artist in Residence« has put together a programme here that plays with light and dark, with glossy colours and the monochrome. Missy Mazzoli‘s »Vespers« are dark and iridescent at the same time; Andrea Tarrodi composed the dream of a nocturnal ride on a giraffe. And Olivier Messiaen meditates on the ascension, luminous and visionary.

(Foto: Sonja Werner)