Bild: hr-Sinfonieorchester - Forum N - Der doppelte BlickBild: hr-Sinfonieorchester - Forum N - Der doppelte Blick
hr-Sinfonieorchester - Forum N - Der doppelte Blick weitere Infos

Information zur Veranstaltung

hr-Sinfonieorchester - Forum N - Der doppelte Blick

TAMARA STEFANOVICH
| Klavier
JONATHAN STOCKHAMMER
| Dirigent

Lili Boulanger | D‘un soir triste
Isabel Mundry | Motions // Der doppelte Blick – Teile I–IV
(Uraufführung des Gesamtzyklus in zwei Blöcken)
Zeynep Gedizliog˘lu | Der Blick des Abwesenden – Klavierkonzert (hr-Auftragswerk – Uraufführung)
Lili Boulanger | D‘un matin de printemps
Isabel Mundry | Motions // Der doppelte Blick – Teile V–VII
Clara Schumann | Klavierkonzert

»Ich kann das Komponieren nicht von meinem Leben trennen.« Was Isabel Mundry hier bekennt, gilt auch für die drei weiteren Forum- N-Komponistinnen am heutigen Tag. Die hochbegabte Lili Boulanger aus Paris, die als erste Frau 1913 den wichtigen Rom-Preis gewann, starb im Alter von nur 24 Jahren. Kurz zuvor entstanden 1918 die anrührenden Orchesterwerke »D‘un matin de printemps« und »D‘un soir triste«, die von Trauer künden, zugleich von Hoffnung in magisch düsterer Strahlkraft. »Selbstvergessen« schrieb die 15-jährige Clara Schumann ihr viele Töne und Liebe atmendes Klavierkonzert op. 7. Begleitet vom Gewandhausorchester unter Mendelssohn war sie die Solistin bei der Uraufführung 1834 in Leipzig. Kontrastiv dazu »Der Blick des Abwesenden«, das andere, in diesem Forum N uraufgeführte Klavierkonzert. Die aus Izmir stammende, in Berlin lebende Zeynep Gedizliog˘lu (* 1977) denkt dabei an ein Pianoforte, das seinen Ort sucht, ihn findet, zugleich Gefahr läuft, seine Identität zu verlieren. Ein akutes Thema – hier rein instrumental diskutiert. In dem Orchesterstück »Motions // Der doppelte Blick« geht es der 1963 in Schlüchtern geborenen Isabel Mundry um die Beziehungen zwischen Körper und Klang, gleich einer imaginären Choreografie für den sinfonischen Klang-Körper allein.

(Bild: © Marco Borggreve)