sight seeing - Performance • Premiere Tickets - Berlin, Tanzfabrik Berlin in den Uferstudios / Studio 5

Event-Datum
Samstag, den 03. November 2018
Beginn: 19:00 Uhr
Event-Ort
Uferstraße 23,
13357 Berlin
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Tanzfabrik Berlin e. V. (Kontakt)

Ermäßigungen gelten für Tanzcard, ZTB Mitglieder, Schüler, Studenten, Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger, Schwerbehinderte, Rentner.
Rollstuhlfahrer zahlen den ermäßigten Preis der entsprechenden Kategorie.

Achtung! Ermäßigte Karten müssen bis 30' vor Aufführungsbeginn an der Abendkasse validiert werden!
Ticketpreise
ab 15,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Open Spaces - Tanzfabrik Berlin
Im Rahmen von Open Spaces#3-2018

Die Angst vor der Unsichtbarkeit in unserer digitalisierten Welt wird zur treibenden Kraft für physische und choreografische Fragen. Entlang dieser Debatte setzt sich »sight seeing« damit auseinander, was den Menschen ausmacht und was das Unmenschliche konstituiert. Der Einfluss des Menschen auf den Planeten ist jüngst mehr als sichtbar geworden, so dass die Menschheit selbst als geologische Kraft verstanden werden kann. Dieses Verständnis wird genutzt, um die anthropozentrische Sichtweise zu destabilisieren und die Fragilität einer multidimensionalen Körperlichkeit zu erforschen. Im Dialog mit Lynn Suemitsu etabliert Julian Weber einen temporären Lebensraum, der zum »sight seeing« einlädt.

An exploration of the fragility of a multidimensional corporeality.

Choreografie, Tanz, Bühne: Julian Weber | Musik: Lynn Suemitsu | Bühne: Jonas Maria Droste | Licht, Performance: Maika Knoblich | Assistenz, Performance: Pierre Marie Besse | Kostüm: Don Arentino | Produktion: David Eckelmann, Juan Gabriel Harcha | Förderung: Hauptstadtkulturfonds | Koproduktion: workspacebrussels/Life Long Burning mit Unterstützung des European Culture Programme und Tanzfabrik Berlin im Rahmen von apap – Performing Europe 2020, kofinanziert durch das Creative Europe Programme der Europäischen Union.

- - - - - - - -

In the frame of Open Spaces#3-2018

The fear of invisibility in our digitized world becomes a driving force for physical and choreographic questions. Over the course of this debate, »sight seeing« is confronted with what constitutes a human being and what
constitutes the inhuman. The influence of human beings on the planet has recently become more than visible so that humanity itself can be seen as a geological force. This point of view is used to destabilize the anthropocentric perspective and to conduct research into the fragility of a multi-
dimensional corporeality. In dialogue with Lynn Suemitsu, Julian Weber establishes a temporary living space which invites the spectator to engage in »sight seeing«.

An exploration of the fragility of a multidimensional corporeality.

Choreography, Dance, Stage: Julian Weber | Music: Lynn Suemitsu | Stage: Jonas Maria Droste | Light, Performance: Maika Knoblich | Assistence, Performance: Pierre Marie Besse | Costume: Don Arentino | Production: David Eckelmann, Juan Gabriel Harcha | Support: Hauptstadtkulturfonds | Coproduction: workspacebrussels/Life Long Burning with support by the European Culture Programme and Tanzfabrik Berlin in the frame of apap – Performing Europe 2020, cofunded by the Creative Europe Programme of the European Union.