Bild: Beyond The Black
Beyond The Black Tickets für Konzerte im Rahmen der Songs of Love and Death Live Tour 2016. Karten im Vorverkauf sichern.
weitere Infos

Information zur Veranstaltung

Beyond The Black - Songs of Love and Death
 

Norddeutschland im März vergangenen Jahres. Irgendwo in der Prärie Schleswig-Holsteins. Musikproduzent Thorsten Brötzmann sitzt mit den Wacken-Chefs Thomas Jensen und Holger Hübner in den Abendstunden zusammen. Man spricht über die „Wacken Foundation“ – die Stiftung des Wacken Open Airs, deren Stiftungsrat Brötzmann angehört. Nach getaner Arbeit fällt dem Hitproduzenten ein Fundstück ein, das er unbedingt den Wacken-Veranstaltern vorspielen wollte. Er schmeißt die ersten Aufnahmen von Beyond The Black in seine Anlage. Die Wacken-Macher sind aus dem Häuschen. Genau überliefert ist es nicht, aber das Duo Jensen-Hübner muss so etwas gesagt haben wie: „Die brauchen wir fürs Wacken“, denn einige Monate später feiert die Band ihr Live-Debüt beim größten Metal-Festival der Welt – der Startschuss für eine frische Erfolgsgeschichte.

 

Nun veröffentlicht Beyond The Black am 13. Februar ihr erstes Album. Ein Werk, das eine klaffende Lücke in Deutschland schließt. Beyond The Black spielen Female Fronted Metal, der zwischen Epik und Pomp pendelt, zwischen filigranen Gothic-Melodien und kräftigen Gitarrensolos. Die Band scheut sich nicht, melancholische Keyboard-Passagen einzubetten, ist aber auch um keinen Metal-Ohrwurm verlegen, wie der Song „In The Shadows“ zeigt. Immer im Fokus: Die Stimme der 19-jährigen Jennifer Haben. Gemeinsam mit Freunden, allesamt studierte Musiker, deren Einflüsse ein breites Spektrum von Evanescence bis Pantera umfassen, gründete sie die Band in Mannheim. Sie selbst spielt seit dem sechsten Lebensjahr Klavier, seit dem siebten Saxophon. In ersten Bands mischte Jennifer schon mit, als sie gerade einmal neun Jahre alt war. Manche Menschen werden für die Musik geboren. Später brachte sie sich selbst Gitarre bei und gewann einige Gesangswettbewerbe, während sie zunehmend Rock und Metal für sich als Ausdrucksform entdeckte.

 

Die logische Konsequenz ist Beyond The Black und deren Debütalbum, das von Sascha Paeth (Avantasia) in Zusammenarbeit mit dem Team von Elephant Music produziert wurde. Es sind „Songs Of Love And Death“, wie die Band es selbst mit einem Songtitel ausdrückt. Lieder voller Symbolik, die überzeugen, weil sie Atmosphäre haben. Das blieb auch den Machern des Films „Northmen – A Viking Saga“ nicht verborgen. Zum Kinostart veröffentlichten bereits die Viking-Metaller Amon Amarth ein Musikvideo zu dem Film. Zum DVD-Release von „Northmen – A Viking Saga“ folgen nun Beyond The Black auf Amon Amarth. Ihr Musikvideo zu „In The Shadows“ wird Szenen aus dem Action-Spektakel zeigen – und eine Band, die bereits mit dem ersten Album einen Hit ihr Eigen nennen kann.

 

Zwischen die starken Eigenkompositionen hat sich außerdem ein Cover von Motörheads Halbballade „Love Me Forever“ geschlichen. „Ich fand den Song schon immer klasse und stellte mir bereits beim ersten Hören vor, wie er am Piano klingen könnte. Jetzt konnte ich ihn endlich nach meinen Vorstellungen umsetzen“, sagt Jennifer über den Song, den sich Beyond The Black bei den Metal-Recken Motörhead ausgeliehen haben. Neben den Headliner-Shows im Mai sind Beyond The Black als Opening Act bei der aktuellen UK-Tour von Saxon dabei und begeistern die englischen Metal-Fans. Es folgen Auftritte bei der Metal Cruise II und III, erneut in Wacken, bei den Metaldayz und zwei Open-Airs mit Headliner Billy Idol. Für den Herbst ist eine erste Tournee geplant.