Bild: Blind Ego
Blind Ego Tickets für Konzerte im Rahmen der Tour 2018. Karten jetzt im Vorverkauf sichern. weitere Infos

Information zur Veranstaltung

Blind Ego + Subsignal – Co-Headlining Tour 2017 Doppelt hält besser.

Das haben sich auch die süddeutschen Prog-Größen Blind Ego und Subsignal gedacht. Das Solo-Projekt von RPWL-Gitarrist Kalle Wallner begibt sich daher mit den ehemaligen Sieges EvenKöpfen auf Tour, um den Rock- und Prog-Fans Europas gemeinsam die perfekte Mischung aus Wucht und Gefühl zu präsenHeren. An einem einzigen Abend kann das Publikum zwei der besten Livebands des KonHnents erleben. Von Subsignal darf man einen fulminanten QuerschniN durch die umfangreiche Band-Diskographie erwarten, insbesondere Songs ihres letzten Meisterwerks The Beacons of Somewhere SomeJme. Gitarren-Virtuose Wallner hingegen stellt auf der Tour neben den Hits der beiden Vorgängeralben primär das heißersehnte neue Blind Ego-Album Liquid vor, auf dem sich der RPWL-Mann als Musiker wie auch als Songwriter muHger und vielseiHger denn je präsenHert – tauchen Sie ein! Es besteht kein Zweifel: Blind Ego und Subsignal bieten schon im Januar das Progressive Rock-Ereignis des Jahres 2017, welches jedoch keinesfalls nur für Genre-Freunde einen Ohrenschmaus garanHert. Einen solchen Abend sollte man sich keinesfalls entgehen lassen!

Mit Liquid meldet sich das Soloprojekt von Kalle Wallner zurück und zeigt sich dabei vielseitiger denn je. Sieben Jahre sind seit dem Vorgänger ins Land gezogen. Und was macht der Ausnahmegitarrist aus dem Hause RPWL? Der hechtet sich in die Fluten des Rock! Kraftvoll brechen die neun Songs über den Hörer herein, waschen ihm gehörig den Kopf und tragen ihn doch sanft auf einer Woge der Faszination.

Blind Ego:

Liquid, flüssig. Mit diesem Wort betitelt Kalle Wallner sein neues Werk. Und kaum ein Begriff könnte die verschiedenen Strömungen besser beschreiben, welche die neun Songs des Albums vorantreiben. Mal fühlt man sich an die Wucht mächtiger Wellen erinnert, während die melodische Intensität der Musik schon im nächsten Moment jenes wohlige Gefühl hervorruft, das man verspürt, wenn man sich in den wallenden Fluten treiben lässt: schwebend, geschmeidig und doch aufregend, ja, aufwühlend. „Wasser ist Leben“, weiß der Volksmund, und doch wohnt ihm auch die reißende Macht der Zerstörung inne. Ebenso schizophren präsentiert sich auch Kalle Wallners neues Werk Liquid. Mal pechschwarz, aggressiv und schwer, in anderen Momenten glasklar, reinigend und frisch. Liquid pulsiert ab der ersten Sekunde voller Eleganz und versprüht dabei die Intensität puren Lebens, lässt den Hörer jedoch auch die brachiale Wut des Künstlers spüren.

Um seine Vision zum Leben zu erwecken, hat sich Wallner auch diesmal eine illustre Truppe aus internationalen Profis zusammengestellt, so sitzt abermals ex-Dreamscape-Mann Michael Schwager hinter dem Schlagzeug, während Sebastian Harnack (Sylvan), Ralf Schwager (Subsignal) und Heiko Jung (Panzerballett) die Bass-Dienste verrichten. Komplettiert wird die All-Star-Truppe von einem Gesangstrio, das aus dem Schweden Erik Blomkvist, dem Niederländer Arno Menses (Subsignal) und dem US-Import Aaron Brooks (Simeon Soul Charger) besteht. Für den perfekten Sound ist einmal mehr der Maestro aus dem Gentle Art of Music-Stall Yogi Lang verantwortlich.