Bild: Dee Dee BridgewaterBild: Dee Dee Bridgewater
Dee Dee Bridgewater gehört zu den bedeutendsten Jazz-Künstlerinnen unserer Zeit. Nicht selten wird die Sängerin als würdige Nachfolgerin von Ella Fitzgerald angesehen, auf ihrem Regal stehen u.a. mehrere Grammys und ein Tony. Mit ihrem jüngsten Werk Memphis... Yes, I'm Ready (2017) geht es dieses Jahr auf Konzerttournee. Jetzt Tickets sichern und 2019 live bei der Dee Dee Bridgewater Tour dabei sein!
weitere Infos

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

Dee Dee Bridgewater: Die Jazz-Ikone aus Memphis

Dee Dee Bridgewater ist ein echtes Jazz-Phänomen. Die in Memphis geborene Sängerin wuchs in einer musikalischen Familie auf - sowohl ihre Mutter als auch ihre Großmutter tanzten und sangen leidenschaftlich und erfolgreich. Ihre ersten kleinen Auftritte hatte Bridgewater mit sechzehn Jahren in lokalen Clubs, damals noch unter ihrem bürgerlichen Namen Denise Garrett. Schon bald zog sie größere Soul- und Jazzgigs an Land. So stand sie u.a.zusammen mit dem Saxofonisten Andy Goodrich auf der Bühne und tourte mit John Garvey quer durch Russland. 

Ab den 1970er Jahren etablierte sich Dee Dee Bridgewater immer mehr in der New Yorker Jazz- und Soulszene. Und auch am Broadway feierte sie Erfolge: Für ihre Rolle der Glinda im Musical The Wiz heimste sie einen Tony ein. Ihr Debütalbum Afro Blue veröffentlichte Bridgewater im Jahr 1974. Den endgültigen musikalischen Durchbruch erlangte sie jedoch erst Mitte der Achtziger mit dem Album Live in Paris, das von Fans und Kritikern begeistert aufgenommen wurde.

Zahlreiche hochkarätige Platten sowie Kollaborationen mit Künstlern wie Pharoah Sanders, Roland Kirk und Chick Corea sprechen für sich. Das Album Dear Ella (1997), das sie zu Ehren Ella Fitzgeralds aufgenommen hat, sowie das Tribute-Album Eleanora Fagan (1915-1959): To Billie with Love from Dee Dee Bridgewater (2010) wurden jeweils mit einem Grammy ausgezeichnet. 2012 erhielt die Jazz-Meisterin für ihr Gesamtwerk den Edison Jazz Award. Ihr Talent hat Dee Dee Bridgewater übrigens weitergegeben - nämlich an ihre Tochter China Moses. 

(Quelle Text: im | AD ticket GmbH)