FÜR IHRE SICHERHEIT
Alle Veranstaltungen in unserem Angebot wurden vom zuständigen Gesundheitsamt mit den vorgeschriebenen Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus freigegeben. Somit werden beispielsweise Lüftungskonzepte und Abstandsregelungen umgesetzt, um für Sie die größtmögliche Sicherheit gewährleisten zu können.
Bild: Dicke Luft und kein Verkehr - Clack TheaterBild: Dicke Luft und kein Verkehr - Clack Theater
Jetzt Karten für Dicke Luft und kein Verkehr 3 • Hals- und Beinbruch sichern und die Show 2021 live erleben. weitere Infos

Information zur Veranstaltung

Seltsame Dinge gehen vor... Man rechnet mit nichts Gutem, aber plötzlich ist es da: Das Alter. Falten? Egal, solange es Lachfalten sind... Gut, das es Kabarettprogramme wie dieses gibt, bei denen man sich versichern kann, daß nichts normal ist. Am allerwenigsten das Leben. Denn das weiß doch jeder: Frauen und Männer sind wie Hund und Katze. Nur mit dem Unterschied, das sich Hund und Katze besser vertragen.

Eins ist jedenfalls sicher: Eine Frau allein kann vieles. Dazu braucht sie nicht unbedingt einen Mann. Aber mal ehrlich: Ohne den Schlipsträger hätte man doch gar keinen, der an allem Schuld ist. Da pflastern verbale Tretminen den Weg zum Glück, und trotzdem hört man nicht auf, es zu versuchen. Die beiden Kabarettisten Barbara Schüler und Ralph Richter wollen im letzten Teil der Trilogie einen bunten Abend verleben, gewürzt mit den schönsten Gemeinheiten, seit es Beziehungen gibt. Erst recht, wenn man im Altersglühen versucht, ein Stück Jugend zurück zu holen und "Romeo und Julia" auf die Bühne bringt. Und weil sie aus Julia nochmal groß rauskommen will, braucht man noch einen Romeo.

Wer den spielen soll? Da kommen sie von selber drauf. Aber "Romeo und Julia" ist ein schlechtes Beispiel für eine glückliche Beziehung. Sie war 14, er war 17, drei Tage waren sie zusammen, und dann gabs eine Menge Tote. Und am Ende steht die Erkenntnis: In der Ehe und auf der Bühne ist man dann am glücklichsten, wenn man sich am Besten gar nicht erst begegnet.

Schmunzeln Sie sich also den Abend schön und denken sie immer daran: Man ist 
meist viel jünger, als man sich fühlt. Solange noch Zeit ist.

Ein Programm in der Regie von Stefan Schneegaß mit Texten von den Missfits, Lothar Bölck u.a.

Unser besonderer Dank geht an Petra Giesel für ihre großartige Unterstützung.