Bild: Don Quichotte

Information zur Veranstaltung

Don Quichotte möchte der schönen Dulcinea seine Aufwartung machen. Sie verlangt, dass er ihre von Banditen geraubten Juwelen zurückbringt. Doch bevor er und sein Diener Sancho Pansa auf die Räuber treffen, weckt im Morgennebel eine Windmühle als vermeintlicher Riese den Kampfgeist des Ritters. Endlich stöbern sie die Banditen auf, doch Don Quichotte wird gefangen genommen. Als er zu beten beginnt, geschieht das Wunder: die Räuber lassen ihn frei und händigen ihm das geraubte Diadem aus. Überglücklich bringt Don Quichotte Dulcinea ihren Schmuck zurück und hält um ihre Hand an. Sie lehnt ab und enthüllt ihm ihre Identität als Kurtisane. Mit gebrochenem Herzen und verhöhnt von der Gesellschaft flüchtet Don Quichotte mit Sancho in den Wald. Tödlich erkrankt, hört er ein letztes Mal Dulcineas Stimme. Mit dem Namen der Geliebten auf den Lippen stirbt er.

 

1910 feierte Massenet den triumphalen Erfolg der Uraufführung seiner letzten Oper, die besonders die tragische Note von Cervantes Roman betont. Zwischen überschäumender Lebenslust und tiefer Furcht vor Vergänglichkeit zeichnet der Komponist feinfühlig-psychologisch seine Protagonisten und führt in überwältigender Klangpracht und feinster Instrumentationskunst Grand Opéra und Opéra comique zusammen.