Bild: Duo Perfetto
Duo Perfetto Tickets im Rahmen der Tour 2017 jetzt im Vorverkauf. Karten bequem online bestellen und die musikalische Reise von Sardinien nach Argentinien live miterleben. weitere Infos

Information zur Veranstaltung

»Il sogno di Mendoza e quello degli sardi« 
Mendozas Traum und der Traum der Sarden. 
Von Sardinien nach Argentinien. Eine musikalische Reise.
DUO PERFETTO | Italien | Deutschland

CLORINDA PERFETTO Grand Piano
ROBERT WITT Cello

Clorinda Perfetto und Robert Witt leben und arbeiten in Cagliari auf Sardinien, wo sie im Jahr 2015 das DUO PERFETTO gegründet und ihr erstes gemeinsames Konzert gegeben haben. Bereits ein Jahr später gewannen sie beim rennomierten internationalen Musikwettbewerb "TIM 2016" den 1. Preis in der Kategorie "Kammermusik".

"Zwei Körper - eine Seele!" 
Das schreibt der Pianist Rolando Nicolosi über das DUO PERFETTO, in dem sich die hinreissende Musikalität der aus Neapel stammenden Pianistin mit dem faszinierenden Ton und der unglaublichen Virtuosität des Dresdner Cellisten zu einer außergewöhnlichen Harmonie verbinden.

In ihrem aktuellen Konzertprogramm reisen die preisgekrönten Musiker auf den Spuren des spanischen Seefahrers Pedro de Mendoza, der von Ruhm und Reichtum träumte, von Sardinien über Spanien bis nach Argentinien. 
Gemeinsam mit seinen sardischen Seeleuten träumte er vor 500 Jahren davon, der sardischen Schutzheiligen »Nostra Signora di Buonaria« in der neuen Welt ein Denkmal zu setzten. 
Als er damals mit seiner Mannschaft den Rio Plata entdeckte, entspann sich ein Streit darüber, wie man die hier zu gründende Stadt nennen sollte. Am Ende behielten die Sarden die Oberhand - und man nannte die Stadt, nach der Schutzheiligen Sardiniens, Buenos Aires. (Wohl auch deshalb ist Papst Franziscus, nach nur 6 Monaten Amtszeit, nach Argentinien gereist: in der Kathedrale "Buon Aria".)

Im Konzert glänzen und begeistern die Musiker mit unglaublicher Virtuosität. Ihr Können und ihre künstlerische Gestaltungskraft scheinen grenzenlos; das Publikum wird nicht sanft unterhalten, sondern mitgerissen. 
Ihr Konzert-Programm umfasst Werke des wohl wichtigsten sardischen Komponisten Ennio Porrino, vom aus dem spanischen Andalusien stammenden Enrique Granados, von Jose Bragato, dem Cellisten Astor Piazzollas, und anderen. 

Die Musiker:

ROBERT WITT, geboren 1971 in Dresden, hat in Berlin bei Prof. Peter Vogler und Prof. Michael Pfaender sowie in Moskau bei Prof. Viktor Simon studiert. 
Von 1994 bis 2004 war er stellvertretender Solocellist der Staatskapelle Dresden, Solocellist der Dresdner Kapellsolisten und unterrichtete Violoncello am Konservatorium “Karl Maria von Weber”. 
Mit verschiedenen Orchestern hat er die Cellokonzerte Haydns und Schostakowitschs, Bearbeitungen von Piazzolla und Bragato sowie Bearbeitungen fuer Celloquartett und Orchester mit dem Rastrelli-Quartett aufgefuehrt.
Nachdem er sich auf einer Fahrradreise in die Mittelmeerinsel Sardinien verliebt hat lebt er seit 2004 in Cagliari, wo er als Solocellist am dortigen Teatro Lirico di Cagliari arbeitet und seitdem in unterschiedlichen Kammermusikensembles mit Alexej Igudesman, Rastrelli Quartett, Pavel Vernikoff, Sergej Krylov, Gregor Witt, Esther Hoppe, Casal Quartett, Chaamber Artists u.v.a. aufgetreten ist.
Robert Witt ist Gründer des Karalis Cello Quartet, mit dem er auch schon Gast dieser Konzertreihe war. 

CLORINDA PERFETTO zeigte schon früh Anzeichen einer aussergewöhnlichen musikalischen Begabung. Im Alter von 5 Jahren begann sie mit dem Klavierspiel und wurde schon 2 Jahre später am Konservatorium von Cagliari aufgenommen. 
Bereits mit 17 Jahren spielte sie das 5. Klavierkonzert von Ludwig van Beethoven mit Orchester im Teatro Lirico di Cagliari - und schloss ihre Studien mit Auszeichnung ab. 2006 spielte sie zu ihrem Solistendiplom das 3.Konzert für Pianoforte und Orchester von Bela Bartok. 
Als Preistraegerin zahlreicher internationaler Wettbewerbe, wie z.B. in Genua beim Bachwettbewerb “Silvestri Levante”, beim”Franz-Schubert- Wettbewerb” von Alessandria sowie dem concorso “Pergolesi” in Neapel und dem Wettbewerb “Città di Alberga”, spielte sie mit verschiedenen italienischen Orchestern die Klavierkonzerte Bachs und Mozarts KV 414 und 466.
Als Solistin in Radio und Fernsehen (Rai3,Sardegna Uno ,Videolina ect.) tritt sie mit dem FACE Quartett, Pavel Vernikoff und anderen führenden Solisten regelmäßig bei Kammermusikestivals und in Sinfoniekonzerten auf.
Seit 2001 ist sie die Pianistin des Orchesters vom Teatro Lirico di Cagliari und war unter der Leitung von Dirigenten wie M.Letonja, H.Haenchen, P.Steinberg, G.Pehlivanian, H.Schellenberger u.v.a. zu hören. 
Der große italienische Dirigent Donato Renzetti sagte über sie:
”Clorindas intensiver und doch so unglaublich brillanter Ton hat mich sofort beeindruckt!” 

Presse | Würdigungen:

"All diejenigen sind zu bedauern, die noch nicht das Glück hatten, diese zwei Musiker zu hören. Das Künstlerduo hat mit enormer Begeisterung und spielerischer Präzision eine Musik voll Fantasie überzeugend zur Aufführung gebracht. Ihre Seelen wie ihre Instrumente bildeten eine einzige Einheit voll Innovation und Leidenschaft, die Harmonien in Tasten und Akkorden wurden begleitet von den lächelnden Gesichtern ihrer Protagonisten ebenso wie derer im Publikum." 
Sardinien Nachrichten

"Es ist mir ein Vergnügen, dieses perfekte Duo zu empfehlen.
Ich kenne Pianistin Clorinda Perfetto und Cellist Robert seit über 10 Jahren. Diese beiden herausragenden Musiker jetzt zusammen zu erleben wird ihrem Publikum eine enorme Freude bereiten." 
Gérard Korsten | Leiter des Symphonieorchester Vorarlberg Bregenz

"So kann ich mit Zufriedenheit sagen, dass ich zwei exzellente Musiker gefunden habe, die sich der Musik mit einem offenen Geist und großer Sensibilität nähern. Gemeinsam erreichen sie eine magische Harmonie, welche die ungeteilte Aufmerksamkeit des Publikums einfängt. Dies ist ein Duo mit einer ganz besonderen Persönlickeit."
Massimiliano Stefanelli

"Offensichtlich war es die außerordentliche Affinität und Musikalität der beiden Musiker, die in perfekter Harmonie die komplizierten Formen der Stücke von Kabalesky und Kapustin hervorgehoben haben." 
Giampaolo Bisanti