Bild: EgotronicBild: Egotronic

Egotronic Tickets für Konzerte im Rahmen der Keine Argumente Tour 2017. Karten für Egotronic im Vorverkauf sichern.

weitere Infos

Information zur Veranstaltung

\"Deutschland 2014. Wo auch immer ein Flüchtlingsheim errichtet werden soll, versammelt sich der deutsche Mob, um dagegen zu hetzen und vorzugehen. Wie schon zu Beginn der 90er werden die Deutschen wieder keine Ruhe geben, bis ihrem durch und durch rassistischen Wollen nachgegeben wird. Es bleibt dabei: Wir hassen dieses Land! Aus Gründen!\"

Diesen Text schrieb Torsun in der Beschreibung zum Egotronic-Video zu „Wie Lange?“ vom Album „Die Natur Ist Dein Feind“ und wurde dafür prompt als Schwarzmaler tituliert, sowie für seinen Pessimismus gescholten. Jetzt, 2017, sind wir schon etliche Schritte weiter:

Allein im Jahr 2016 gab über 5000 Angriffe auf Geflüchtete und ihre Unterkünfte. Aber nicht nur der Mob auf der Straße hat Fahrt aufgenommen, nein. Die Politik tut ihr Möglichstes, um den rassistischen Volkszorn in Gesetzesform zu gießen. So gab es seit 2014 zwei weitere Asylrechtverschärfungen, was zur Folge hat, dass Geflüchtete mittlerweile sogar in Kriesengebiete abgeschoben werden. Die EU-Außengrenzen wurden dicht gemacht, ohne sichere Fluchtrouten bereitzustellen, weshalb 2016 über 4500 Menschen beim Versuch vor Krieg und Hunger zu flüchten im Mittelmeer ertranken. All das bedenkend, muss man Torsuns alten Infotext zumindest hellsichtig nennen. Dementsprechend hat sich bei Egotronic auch musikalisch/textlich einiges getan:

Statt einer fröhlichen Hymne im Stil von „Raven gegen Deutschland“ oder einer melancholischen Bestandsaufnahme, wie im oben beschriebenen „Wie Lange?“, ist die erste Auskopplung - eine Kooperation mit den Elektropunks Alles.Scheisze - des kommenden von Rod González mitproduzierten Albums „Keine Argumente!“ eine Song gewordene, heftige Wutrede, die alles andere als versöhnlich sein will. Denn klar ist: Deutschland ist immer noch Deutschland, oder wie es im Songtitel heißt: Scheiße bleibt Scheiße!
(Foto: Bastian Bochinski)