Bild: Erja LyytinenBild: Erja Lyytinen
Jetzt Tickets für Erja Lyytinen sichern und die Ausnahmegitarristin auf ihrer Tour 2020 live erleben. weitere Infos

Information zur Veranstaltung

Nehmen Sie einen Bluestraditionalistin, würzen Sie sie mit der Ausbildung an einer renommierten Musikhochschule, fügen Sie noch außerordentliche technische Fähigkeiten hinzu und lassen Sie sie zum Schluss mit nordischem Charme servieren. So lautet das Rezept für eine wahrhafte Ausnahmeerscheinung der heutigen Bluesszene: Erja Lyytinen, auch bekannt als „die finnische Slide-Göttin“ (The Blues Magazine). In den 15 Jahren seit ihren ersten Gang ins Tonstudio hat sich die Sängerin und Gitarristin aus dem finnischen Kuopio zu einem Star in ihrem Heimatland und einer angesehenen Akteurin auf der internationalen Bühne entwickelt. Sie hat neun mitunter preisgekrönte Studioalben an so unterschiedlichen Orten wie Helsinki, Memphis und Clarksdale, Mississippi, eingespielt. Sie fühlt sich im traditionellen und modernen Blues gleichermaßen Zuhause, scheut sich aber auch nicht davor, Stilelemente wie Jazz, Pop oder Soul in ihr Songwriting zu integrieren. Sogar die Mutterschaft hält sie nicht zurück: Ihr jüngstes Album, das Elmore James-Tribute The Sky Is Crying – aufgenommen nur wenige Monate vor der Geburt ihrer Zwillinge – wurde als ihr bis dato bestes und bluesigstes Werk gefeiert. „Mit The Sky Is Crying hat Erja Lyytinen das scheinbar Unmögliche geschafft: Das Album klingt einerseits wie Elmore in den 1950er Jahren, hat aber auch einen ganz eigenen Stil, der zum 21. Jahrhundert passt“, schwärmte Blues in Britain. Lyytinen wuchs in einer musikalischen Familie auf und konnte sich innerhalb von Finnland schnell als aufstrebendes Talent etablieren. Im Jahr 2005 wurde sie vom renommierten deutschen Plattenlabel Ruf Records unter Vertrag genommen und spielte noch im gleichen Jahr ihr internationales Debüt Pilgrimage – Missisippi to Memphis ein. Ihre Teilnahme an der Blues Caravan Tour 2006 gab Zuschauern in ganz Europa einen ersten Vorgeschmack auf ihre temperamentvollen Livekonzerte und führte zu einer Reihe von erfolgreichen Auftritten in den Vereinigten Staaten. Die Zusammenarbeit mit David und Kinney Kimbrough (Söhne der Mississippi Blues-Legende Junior Kimbrough) im Rahmen der Nachfolger-LP Dreamland Blues führte sie wieder in die USA. Das Album wurde von der finnischen YLE Radio-Suomi ´Bluesministeri´ zum Album des Jahres 2006 gekürt. Zwei Jahre später folgte Grip of the Blues, eine Mischung aus kantigem Blues und modernem R&B. Mit ihrer 2010er-Veröffentlichung Voracious Love wurde Lyytinen noch abenteuerlicher: Die aufwändig orchestrierte „Bed of Roses“ – mit Beiträgen von Marco Hietala (Nightwish) am Gesang und Apocalyptica-Cellist Paavo Lötjönen – zeigte wie nie zuvor ihre Bereitschaft, stilistische Grenzen zu sprengen. Auf Forbidden Fruit (2013) beackerte sie ein eher bekanntes Terrain. Mit The Sky Is Crying – eine packende Sammlung von abgespeckten, live im Studio aufgenommenen Old-School-Bluessongs – schloss sich für Lyytinen dann ein Kreis. „Seit ich im Jahr 2005 das erste Mal in Mississippi war, wollte ich ein raues, bodenständiges Slide-Gitarren-Album machen“, sagt sie. Ihre Hommage an die Musiklegende Elmore James belegt ihr tiefsitzendes Gefühl für den Blues und ihre Stellung als Ausnahmetalent im Bereich des Slide-Spiels. Für den kanadischen Blues Underground Network war The Sky Is Crying sowohl das beste europäische Bluesalbum als auch das beste Tribute-Album von 2014. Von den Fachexperten des britischen Blues Matters wurde es zudem als eines der drei besten internationalen Alben des Jahres 2014 ausgewählt, während Erja auf Platz zwei unter allen internationalen Solokünstler landete. Durch diese überaus positive Resonanz verstärkt gehen Lyytinen und ihre Band im Jahr 2015 ausgiebig auf Tournee. Parallel dazu erscheint die neue Live CD/DVD Live in London, aufgezeichnet bei einem Auftritt im historischen 100 Club im Oktober 2014. (Für eine vollständige Liste der aktuellen Tourdaten bitte hier klicken.) Aber Erja wäre nicht Erja, wenn sie nicht nach vorne schauen würde. „Ich bin schon dabei, neue Songs zu schreiben. Wenn ich mir es überlege, stehen schon 20 Songs für das nächste Album bereit.“ Mit anderen Worten: Die Saga geht weiter...