Bild: Exodus
Exodus Tickets jetzt im Vorverkauf sichern. Karten für Exodus im Rahmen der Blood In Blood Out Tour 2016.

weitere Infos

Information zur Veranstaltung

Exodus sind die Ur-Väter des Thrash Metal und haben seit ihrer Gründung 1981 unzählige Bands beeinflusst. Bandnamen wie Metallica, Slayer, Testament, Anthrax, Machine Head oder Death Angel geben dem vorausgehenden Satz ein beeindruckendes Gewicht. Nach den erfolgreichen Konzerten im Sommer 2015 kommen Exodus im März 2016 zurück nach Deutschland.

Exodus werden 1981 von Schlagzeuger Tom Hunting und Gitarrist Kirk Hammett gegründet. Letzterer wechselt 1983 bekanntlich zu Metallica, wo er Dave Mustaine (später erfolgreich mit Megadeth) ersetzt. Mit dem Gitarristen Gary Holt, Ex-Roadie der Band, und Sänger Paul Baloff steht für Jahre das Gerüst einer Band, der mit ihrem Debüt „Bonded by Blood“ 1985 einer der Klassiker des US-Thrash Metal gelingt. 1986 wird Baloff durch den Legacy-Sänger Steve „Zetro“ Souza ersetzt. „Fabulous Disaster“, Album Nummer 3, enthält mit „The Toxic Waltz“ den bekanntesten Song der Amerikaner. Nach erneuten Umbesetzungen und zwei Alben lösen sich Exodus 1993 zum ersten Mal auf. 1996 begibt man sich noch einmal mit Altsänger Baloff auf Tournee, um danach erneut getrennte Wege zu gehen. 2001 nehmen die reformierten Exodus zu Gunsten des an Krebs erkrankten Testament-Frontmanns Chuck Billy an einem Benefizkonzert teil, 2002 stirbt Baloff im selben Alter wie seine Mutter an einem Hirnschlag. 2004 bringen Exodus mit Souza am Mikro ihr grandioses Comeback „Tempo Of The Damned“ heraus (Platz 67 in Deutschland). Souza steigt 2005 aus, Ex-Roadie Gary Dukes wird Sänger. Heathen-Gitarrist Lee Altus kommt 2005 hinzu, Ur-Drummer Tom Hunting 2007. 2011 steigt Gary Holt für den erkrankten Jeff Hanneman auch bei Slayer ein. Beim zehnten Album „Blood In Blood Out“ ist 2014 wieder Souza dabei. Damit feiern Exodus im Oktober 2014 mit Platz 29 in den deutschen und Platz 38 in den US-amerikanischen Charts ein weiteres Comeback. Exodussind: Tom Hunting (Schlagzeug), Jack Gibson (Bass), Steve ‘Zetro’ Souza (Gesang), Lee Altus (Gitarre), Gary Holt (Gitarre).