Bild: Henning VenskeBild: Henning Venske
Henning Venske Tickets jetzt im Vorverkauf sichern. Karten für Henning Venske im Rahmen seiner Programme 2017/18.
weitere Infos

Information zur Veranstaltung

SATIRE – gemein, aber nicht unhöflich

Die Satire entwickelte sich vor 2500 Jahren und existiert bis heute, um das Bestehende zu zersetzen.
Mit Satire bekämpften sich von Anfang an Glaubenssysteme, Weltanschauungen und soziale Klassen.
Satire ist Opposition, Satire ist Notwehr, Satire ist eine Waffe.
Satire widersetzt sich jedem Zwang, jeder Machtausübung, den Hierarchen und vor allem der Dummheit.

Nun gibt es ja Leute, die angesichts politischer Mandatsträger behaupten: „Die Wirklichkeit ist viel überraschender und aberwitziger als alles, was die Bühne zu bieten hat. Realsatire ist angesagt!“ Ja – das klingt griffig und überzeugend, ist aber Unfug, denn: Der Politiker erzeugt seine Komik ja nicht mit Absicht, er nimmt lediglich sein Grundrecht auf Blamage wahr. Wenn ein Politiker verbal in einen Hundehaufen latscht, dann unterläuft ihm das. Bei einem gestandenen Satiriker aber können Sie getrost Absicht unterstellen…

Satire ist eine Kunstform, und die Realität ist das nicht. Politik ist keine Satire, weder real noch irreal. Realsatire ist eine Contradictio, ein Widerspruch in sich – sowas wie Scheibletten-Genuss oder, schlimmer, Blockflöten–Musik. Realsatire gibt es nicht, denn: Schlechte Satire gibt es nicht. Schlechte Satire ist keine.

Und wenn ein deutscher Politiker behauptet „Die Wirklichkeit sieht anders aus als die Realität“ (Kohl), dann ist das keine Satire, sondern eine Synapsenversülzung.

Was darf Satire? Alles, was sie kann.
Was kann Satire? Alles, was sie will.
Was will Satire? Alles, was sie muss.
Was muss Satire? Nichts.


Das war's! War's das?: Der Jahresrückblick 2015 ist eine ständig aktive Kabarett-Institution. Der Kabarett-Großmeister der älteren Generation wird das vergangene Jahr scharf analysieren und seine Beanstandungen akzentuiert und mit viel Witz auf den Punkt bringen. Venskes harte kabarettistische Attacken auf die politische und schreibende Zunft sind ebenso berühmt wie gefürchtet. Begleitet wird er von Frank Grischek am Akkordeon, 
der wunderbar als stummer (Arbeitnehmer-) Widerpart miteinbezogen wird.



Summa summarum
Ein ganz Großer auf Abschiedstournee: Der Kabarettist, Schauspieler, Regisseur und Schriftsteller Henning Venske analysiert zum letzten Mal auf der Bühne die aktuellen politischen Entwicklungen mit einem Scharfsinn, der manchenAmtsinhaber, Würdenträger und Kampagnenjournalisten beschämen müsste. Floskeln, Klischees und Phrasenmüll, Blender, Lallbacken und Waffelnasen - all dies erledigt Deutschlands „meistgefeuerter Satiriker“ pointiert und witzig. Alles, was sich öffentlich regt, kreucht und fleucht, wird von ihm skeptisch begutachtet und bekommt seine verdiente Strafe, gemein, aber nicht unhöflich. Selbstbewusst und angriffslustig auch nach 57 Bühnenjahren präsentiert sich dieser in vielen Satire-Kämpfen gestählte Wortakrobat. Verbale Entgleisungen spießt er mit einer solchen Kunstfertigkeit auf, dass der geschundene Geist auflacht, der Verstand triumphiert und das Herz vor Freude und Genugtuung hüpft. Der eine oder andere Kollege hat jahrelang diverse Abschiedstourneen veranstaltet. Venske, der vom Stoiker Frank Grischek am Akkordeon unterstützt wird, ist auch bei diesem Anlass, wie sein Publikum ihn kennt und schätzt: präzise, scharf und gnadenlos: Das war’s. Basta la Musica.

(Fotocredit: Frank Koschembar)