Bild: Jess Jochimsen
Jess Jochimsen Tickets im Vorverkauf sichern und die Programme Krieg ich Schulfrei, wenn du stirbst? und Für die Jahreszeit zu laut live erleben. weitere Infos

Information zur Veranstaltung

Jess Jochimsen präsentiert mit beißendem Spott und leiser Nostalgie eine wundervolle Mixtur aus zwerchfellerschütternden Geschichten, schlimmen Dias und sterbensschönen Songs - staubtrocken, liebevoll und sehr sehr komisch. Er spricht zur Lage der Nation, improvisiert über die Abgründe des Lebens, singt, liest, schreit, flüstert - jeden Abend anders, aber immer solange, bis das Publikum randvoll ist mit Lachen und Liebe.

Jess Jochimsen ist regelmäßiger Gast in verschiedenen Fernsehsendungen (u.a. WDR Mitternachtsspitzen, BR Schlachthof und Talkshows). Seit 2006 ist er Gastgeber der SWR-Poetennächte, von 2000 – 2008 moderierte er die Literatursendung Die Vorleser im WDR-Hörfunk.

Regelmäßiges Aufnehmen von CDs, verschiedene Foto-Ausstellungen, sowie zahlreiche Text- und Bildbeiträge u.a. für Frankfurter Rundschau, SZ-Magazin, taz, Annabelle, Badische Zeitung und Musikexpress.

Für sein wütendes Kabarett der leisen Töne (taz) ist Jochimsen vielfach ausgezeichnet worden, weil es poetisch, genau und anrührend ist – und nicht zuletzt: sehr komisch. Neben Akkordeon, Gitarre und Diaprojektor hat der Freiburger diesmal auch seine beiden jüngsten Bücher im Gepäck, „Was sollen die Leute denken“ und „Krieg ich schulfrei, wenn du stirbst?“, womit zwei wichtige Fragen schon mal gestellt sind. Weitere folgen.
FÜR DIE JAHRESZEIT ZU LAUT ist der Versuch, dem großen Geklapper zu entkommen und dabei Haltung zu bewahren. Ein Misstrauensvotum gegen Lärmmacher aller Art.

Jess tourt seit 20 Jahren auf allen bekannten Kabarettbühnen, durch Hörfunk und Fernsehen.

Sein kabarettistisches und literarisches Schaffen wird vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Passauer Scharfrichterbeil, dem Prix Pantheon, dem Kasseler Literaturpreis für Komische Literatur (Förderpreis), dem Deutschen Kabarettpreis und zuletzt mit dem Kleinkunstpreis Baden-Württemberg 2011.


(Foto: © Albert J. Schmidt)