FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Bild: Lars Sörensen Bild: Lars Sörensen
Jetzt Tickets für Lars Sörensen 2021 im Vorverkauf sichern. weitere Infos

Information zur Veranstaltung

Lars Sörensen hat es tatsächlich geschafft: Vor zehn Jahren nahm der 162-KiloMann ganze 70 Kilo ab - und das in gerade mal zehn Monaten! Vollkommen ohne Amputation!

Viele würden sagen: "Stramme Leistung!" Aber als viel größeren Erfolg empfindet 
der Nordfriese, dass er sein neues Gewicht seit so vielen Jahren hält. Gut, abgesehen von jahreszeitlichen Schwankungen. Sörensen nimmt zum Beispiel jedes Weihnachten drei Kilo zu: Eins am 24. Dezember, eins am 25. Dezember, eins am 26. Dezember. Diesen Feiertagsspeck ist er aber auch jedes Mal wieder losgeworden. Wer will schon auf Dauer eine Weihnachtskugel sein… In seinem neuen Programm "SchlankER – Ein Mann macht sich dünne" lässt der Kabarettist die letzten zehn Jahre noch einmal Revue passieren. Und Sie erfahren einfach alles: Wie genau er abspeckte, was ihn dazu bewegte und wie er sich die Zeit vertrieb, die er früher vornehmlich mit Essen verbracht hatte. Sörensen garniert das Ganze mit Anekdoten und Anekdötchen aus seinem neuen Leben, das nun schon eine Dekade währt und damals mit einem Gedanken begann: „Damit man mir nicht irgendwann die doppelte Staatsbürgerschaft anträgt, sollte ich mal schleunigst abnehmen.“

"Dass Sörensen per Programmtitel angekündigt hatte, er wolle sich dünne machen, durfte er so im übertragenen Sinn ausschließlich auf seine verlorenen Pfunde beziehen, denn er kam beim Publikum an, machte über zwei Stunden Mut zu Veränderungen und zeigte beeindruckende Bühnenpräsenz mit einer Mischung aus feinhumorigem Comedian mit frischem, norddeutschem Charme, durchweht von der ein oder anderen bissig kabarettistischen Brise." — Die Rheinpfalz