Bild: Luise Koschinsky
Tickets für Hans Werner Olm als Luise Koschinsky im Rahmen der Tournee 2018. Luise Koschinsky Karten im Vorverkauf sichern und das Programm "Ein Pullover voll Frau" live erleben.
weitere Infos

Information zur Veranstaltung

„Scheiss die Wand an!“ Sie ist wieder unter uns. Luise Koschinsky das Original. Die ungekrönte Femme Fatale und heißgeliebte Wuchtbrumme aus Meppen meldet sich mit Karacho zurück.
 
Vor zehn Jahren tauchte sie, wie aus dem Nichts, in der RTL Show „Olm“ auf und polterte sich in ihrer charmant schroffen Art in die Herzen einer riesen Fan - Gemeinde. Hunderttausende Klicks auf You Tube zeugen von ihrer ungeheuren Popularität. In ihrem ersten Buch, welches am 17. Mai 2014 mit dem Titel „Ein Pullover voll Frau“ im Eichborn Verlag erscheint, lässt sie uns teilhaben an einer Welt voller wahnwitziger Geschichten und Begegnungen. Da, wo die Sicht auf die Dinge für die meisten reflektierenden Individuen von heute leider verstellt ist, heißt Luise Koschinskys Sicht „Attacke“ auf alles, ohne groß ins Grübeln zu kommen. Luise ist kein Typ Kanzlermutti, sondern eine Frau der klaren Ansage. Im Gegensatz zu früher sind jetzt aber auch Sentiment, Trauer und Juckreiz Teil ihrer Botschaft. Mit anderen Worten: Luise hat nachgedacht über Wellness und Fußball, über Geburt und Pubertät, über Klamotten, Kultur, Lifestyle, über Psyche und Schwermut und natürlich Sex getreu dem Motto: „Ich bin eine reife Frau von um die Ende Vierzig und ich brauche kein Vorspiel mehr.“
 
Nach einer kleinen Auszeit will die Meisterin des gepflegten Tabubruchs nun wieder die Bühnen entern. In diesem Rahmen wird sie ihr neues Buch in einer Lesung der besonderen Art präsentieren. Widerstand zwecklos.
Also freuen Sie sich auf die Jeanne d´Arc der Genussmenschen, die Gina Lisa der sexuellen Unbeschwertheit und die Wladimir Putina des dazwischen Keulens.
 
Schon Karl Dall sagte über diese Frau: „Luise Koschinsky ist ohne weiteres eine Persönlichkeit, habe mit ihr im TV schon mal zusammen gesungen, musste danach in psychiatrischer Behandlung - sie allerdings nicht! Das Gefühl, dass ich den Rest meiner Tage mit ihr verbringen müsste, würde mich in den Suizid treiben. Eine Mörder-Tusse!“