Bild: Manu Katché Quartet - Kemenade, Stockhausen, Busch, Ounaskari

Derzeit sind keine Tickets für Manu Katché Quartet - Kemenade, Stockhausen, Busch, Ounaskari im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

Doppelkonzert: CD-Release Nr.4 / Fugura

Sein viertes, namensgebendes Album beschreibt einzigartige trommelnde Sätze die verschiedenste Rhythmus-Muster ausstrahlen. Als Drummer sieht sich Katché jedoch nicht ausschließlich in der Mitte jeder Komposition, sondern er erhebt seine Solisten zur Melodieführung und beschreibt seine Musik mit den Worten: "Mir geht es um Melodie und um lyrische Momente. Krafttrommeln ist meine Sache nicht".

Das erste Instrument, das er lernte, war das Klavier - auf dem er bis heute seine Stücke komponiert, eine Melodie sucht, nach Klangfarben und Stimmungen forscht. Erst im zweiten Schritt fügt er jedem Stück das Schlagzeug mit einem packenden Groove hinzu. Hierbei kommt Katché zupass, dass er nicht als Schlagzeuger, sondern als Perkussionist ausgebildet wurde.

Nach all den Tourjahren mit Dire Straits, Tears For Fears, the Christians, Joan Armatrading, Simple Minds, Rick Wright (Pink Floyd) Joni Mitchell und Peter Gabriel, entschloss sich Katché seine eigene Musik zu komponieren. Mit erfolgreichen Jazztourneen setzte er seine Karriere fort. Mit seiner zweiten CD Playground trat er erstmals in Deutschland bei palatia jazz im Sommer 2008 auf. Seither ist er ein gern gesehener Gast im Festival-Line-up.

Fugara - Das Glühen im Zentrum Stevko

Busch’s Fugara ist das Ergebnis unterschiedlichster Einflüsse aus östlichen und westlichen Quellen. Russische Chants, Liedgut und insbrünstige orthodoxe Melodien die von Stevko Busch und den anderen Musikern ausgewählt und transformiert wurden, formen sich durch die Kompositionskraft und Spiritualität jedes einzelnen Musikers zu einer leuchtenden und tief berührenden Musik, die aus ihrem Zentrum strahlt und die Musik zum Glühen bringt. Neue Klanghorizonte beschreitet der brillante Trompeter Markus Stockhausen im Zwiegespräch mit dem Saxophonisten Paul van Kemenade, der tief bewegende Melodien schöpft und von der melodiegerichteten Perkussionskunst von Markku Ounaskari mit zusätzlichen Glanzlichtern bestückt wird . (Text: Zitat: Henning Bolte).