FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Bild: MokoombaBild: Mokoomba
Sichert euch gleich heute eure Tickets und seid bei den Konzerten von Mokoomba im Rahmen der Tour 2022 live dabei. weitere Infos

Information zur Veranstaltung

MOKOOMBA kommen aus Zimbabwe und machen eine Musik, die mangels treffenderer Bezeichnung „Afrobeat“ oder „Afro-Fusion“ genannt werden soll, da in ihr entfernte Anklänge an Tony Allen vernehmbar sind. Doch ihre Musik ist ebenso sehr vom Ethno-Jazz der Kuti-Dynastie wie vom Blues der Sahara, von der Popmusik New Yorks, von kubanischem Salsa oder von Mellow HipHop inspiriert. Echte Weltmusik eben, hochaktuell, schweißtreibend, zornig und der reinste Ohrenschmaus. Man möchte nur eines: Tanzen!
 
Der Name MOKOOMBA bezeichnet die tief empfundene Ehrfurcht der Tonga vor dem Fluß Zambezi und für das pulsierende Leben, das er ihnen und ihrer Kultur schenkt. Diese aufregende Tonga Gruppe aus Zimbabwe hat einen einzigartigen Sound und ist angetreten die Weltmusikszene im Sturm zu erobern!
 
Schritt für Schritt arbeiten sie an ihrer Karriere: 2008 gewannen sie den Wettbewerb Music Crossroads Zimbabwe und vertraten daraufhin ihr Land beim Music Crossroads InterRegional Festival. Sie wurden mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Sie überzeugten mit ihrem kraftvollen musikalischen Material, der exzellenten Lead- und Backing Vocals und der dichten vibrierenden Arrangements. So klingt die Zukunft des Afro-Sounds! Das Album „Rising Tide“, produziert von der Ex-Zap Mama Sängerin Manou Gallo, ist im Herbst Nr. 1 Album der iTune MusicCharts Weltmusik, das Songline Magazin zählt es zu den besten 10 Alben 2012. Es gab Auftritte im BBC2 Fernsehen „Later with Jool Holland“ und ein überwältigendes Konzert auf der Musikmesse WOMEX und zahlreiche Radiomitschnitte. Während der Sommertour 2013 spielten sie auf vielen großen Festivals: 35 Konzerten in 16 Ländern. Sie gelten als die derzeit erfolgreichsten Newcomer der afrikanischen Musikszene.