Bild: Richard David Precht
Richard David Precht Tickets für Lesungen im Rahmen der Tour 2018. Karten jetzt im Vorverkauf sichern. weitere Infos

Derzeit sind keine Tickets für Richard David Precht im Verkauf.

Information zur Veranstaltung

Nachhaltige Bildung
Vortrag von Richard David Precht

Richard David Precht fordert immer wieder eine „noch nie da gewesene Bildungsrevolution“, um zu besseren Schulen zu gelangen. Precht beleuchtet und hinterfragt das Bildungssystem in Deutschland, das seiner Meinung nach ausschließlich auf Mittelmaß ausgerichtet ist. Welche Bildung werden die Kinder für ihr Leben brauchen? Was müssen sie wissen, und was müssen sie können? Welche Herausforderungen werden sie in ihrem Zusammenleben meistern müssen und welche in ihrem Berufsleben? Doch werden diese Fähigkeiten in Schulen und Universitäten ausreichend gefördert? Und was bedeutet das für die Unternehmen? Kinder lernen laut Precht heute in vielen Bereichen nahezu das Gleiche in der Schule wie die Generation ihrer Eltern und Großeltern! Precht unterscheidet auch zwischen Bildung und Wissen und regt an, zum Beispiel Fachleute aus der Wirtschaft in die Schule zu integrieren. Er stellt dabei die Frage, warum in manchen Fächern ausgerechnet Lehrer unterrichten sollten? Precht erklärt, welche Art Bildung unsere zukünftige Lebens- und Arbeitswelt eigentlich verlangt.

Richard David Precht, geboren 1964, ist Philosoph, Publizist und Autor und einer der profiliertesten Intellektuellen im deutschsprachigen Raum. Er ist Honorarprofessor für Philosophie an der Universität Leuphana Lüneburg sowie Honorarprofessor für Philosophie und Ästhetik an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin. Seine Bücher wie „Wer bin ich – und wenn ja, wie viele?“, „Liebe – ein unordentliches Gefühl“ und „Die Kunst, kein Egoist zu sein“ sind internationale Bestseller und wurden in insgesamt mehr als 40 Sprachen übersetzt. Zuletzt erschienen „Erkenne dich selbst“, „Erkenne die Welt“ und „Tiere denken“. Seit 2012 moderiert Richard David Precht die Philosophiesendung „Precht“ im ZDF.(Quelle Bild: Jens Komossa)