Bild: Richard Galliano
Tickets für Richard Galliano und das New Musette Quartet jetzt im Vorverkauf sichern und den weltberühmten Akkordeonspieler live erleben. weitere Infos

Information zur Veranstaltung

Richard Galliano – ein Name, viele Assoziationen: Akkordeon, Künstler, Komponist, Virtuose. 1950 ist Galliano in Cannes geboren und gilt international als »Entdecker des Akkordeon im Jazz« und als weltberühmtester Akkordeonspieler. Der seit dem 4. Lebensjahr mit dem Instrument Aufgewachsene gewann 12-jährig erste nationale Preise und etablierte sich in den 80ern als gefragter Akkordeonist. Wenig später teilte er sich die Bühnen bereits mit großen Namen wie Joe Zawinul und Ron Carter. Darauf folgten neben gemeinsamen Tourneen Aufnahmen u.a. mit Chet Baker und Michel Petrucciani. Astor Piazolla, selbst Kreateur des »New Tango«, ermutigte seinen Freund Galliano selbiges mit der Musette zu machen. Mit der Erschaffung des Stils »New Musette«, in welchem er die traditionelle Musette mit dem modernen Jazz verbindet, wurde Galliano weltweit bekannt und hauchte seinem Instrument neues Leben ein.
Mit über 100 Konzerten jährlich tritt er regelmäßig in den großen Konzerthallen (Théâtre des Champs-Elysées, Mailänder Scala, Auditorium Parco della Musica di Roma) und auf den wichtigsten internationalen Jazzfestivals (»San Sebastian«, »North Sea«, »Montreux« etc.) auf. Galliano ist stolzer Besitzer zweier der wichtigsten Musikpreise Frankreichs; 1992: »Prix Django Reinhardt« (höchste Jazz-Auszeichnung); 1996 und ́97: »Victoire de la Musique« (jährlich/bestes Album). Im September 2008 erschien Gallianos letztes Album »Love Day«. Diesmal mit einer Starbesetzung im Quartett: Gonzalo Rubalcaba (p), Minu Cinelu (perc) und Charlie Haden (db). Zwei erfolgreiche Tourneen mit demselben Line-Up folgten im Herbst und Sommer. Seit dem hat Galliano noch zwei weitere special projects präsentiert: das Piazzolla Forever Septet und das Bach Sextet. Zusammenfassend die Berliner Morgenpost nach seinem Konzert beim Jazzfest Berlin: »Galliano vollbringt das Kunststück, die Töne so leicht und luftig schweben zu lassen, dass man sich an einem Frühlingstag in einem französischen Straßencafé wähnt, während draußen die letzten Schneeflocken des Winters umherwirbeln.
Im Pavillon spielt er mit dieser Besetzung: Jean Marie Ecay (guitar), Yaron Stavi (double bass) und JC Galliano (drums).