Bild: Robert Kreis
Robert Kreis Tickets jetzt im Vorverkauf sichern und das Programm Großstadtfieber live erleben.
weitere Infos

Information zur Veranstaltung

Trotz vier Jahrzehnten Bühnenpräsenz fegt Robert Kreis ohne Ermüdungserscheinungen kreuz und quer durch Deutschland, um die Fahne der guten Unterhaltung hoch zu halten. Sein neues Bühnenprogramm “Manche mögen’s Kreis“ präsentiert er diesmal in Form einer “Bühnografie“, da es die zeitraubenden Tourneen ihm noch nicht erlaubt haben, eine Biografie zu schreiben. Er lässt zahlreiche Erinnerungen Revue passieren und malt uns mit Hilfe seiner einzigartigen musikalischen Perlen der Weimarer Zeit ein buntes, schillerndes Bild seines bisherigen Lebens. Wie seine Lieblinge, die beiden russischen Windhunde auf seinem aktuellen Plakat, hat er stets eine feine Spürnase für besondere Texte, mit denen er unter Einsatz seiner einmaligen Mimik und seines pianistischen Könnens Brücken baut vom Gestern zum Heute. Damit ist er in seinem Genre konkurrenzlos geblieben und in seinen “Kreisen“ ist er der “Herr der Ringe“.
 

Manche mögens Kreis

 
So wird er zum “Kreis“-verteiler der unbeschwerten Heiterkeit: Manche mögen’s heftig, Manche mögen’s heiss, Manche mögen’s deftig, doch “Manche mögen’s Kreis!“
 

Rosige Zeiten

 
Ich setz mir eine rosarote Brille auf – und seh die Welt in rosarotem Licht ! Diese Zeilen stammen aus einem Schlager der Zwanziger Jahre. Der Entertainer Robert Kreis hob dieses Werk aus seinem unerschöpflichen Fundus und nahm es zum Anlass für sein neues Soloprogramm „Rosige Zeiten!“, mit dem er sein 30jähriges Bühnenjubiläum in Deutschland feiert.
 

Ein Abend mit Robert Kreis

 
Die Aufgabe seiner Bühnenarbeit sieht Robert Kreis schwerpunktmäßig darin, das vergessene jüdische Kulturgut der Weimarer Zeit aufrecht zu erhalten und die Genialität dieser Epoche in Wort und Musik dem Publikum des 21.Jahrhunderts in seiner Zeitlosigkeit und Aktualität nahe zu bringen. Ein Abend mit Robert Kreis – eine runde Sache.

Highlights


„... welch ein Glück, dass es Künstler wie Robert Kreis gibt,“ schwärmte die Stuttgarter Zeitung vor kurzem und fuhr fort: „Mit Leidenschaft und unverhüllter Liebe nimmt Kreis das Publikum mit auf eine literarisch-musikalische Reise durch eine Zeit, in der die Unterhaltungskunst um mehr als nur die Nuancen einfallsreicher, verrückter, oftmals auch frivol-gewagter war als jemals zuvor und wohl auch danach.“ Der Autor bezieht sich damit auf die Begeisterung des Entertainers für die 20-er Jahre und die damals entstandenen Couplets, Schlager und Chansons, denn Kreis hat es sich zur Aufgabe gemacht, die große Ära der Kleinkunst vor dem Vergessen zu bewahren. Immer wieder stellt er unter Beweis, wie aktuell und zeitlos die Texte und Themen geblieben sind und präsentiert sie mit einem charmanten Augenzwinkern.
In seinem aktuellen „Highlights“-Programm blickt er zurück auf seine 30-jährige Bühnenkarriere. Er erinnert sich an seine ersten Auftritte sowie an Ereignisse vor und hinter den Kulissen.
Natürlich kommen dabei seine vielgeliebten Chansons und Couplets der Weimarer Zeit nicht zu kurz. Kreis über Kreis: „Andere nehmen Drogen, ich bevorzuge Schellack!“ - „It’s so light to be high!”