Bild: Schlosskonzerte Königs Wusterhausen
Schlosskonzerte Königs Wusterhausen Tickets jetzt im Vorverkauf sichern und herausragende musikalische Darbietungen 2020 live erleben.
weitere Infos

Information zur Veranstaltung

Gerlint Böttcher, Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim
Eröffnungskonzert am Sonntag, dem 06.09.2020 um 17.00 Uhr im Großen Saal der Fachhochschule für Finanzen
Beginn Schlossführung: 15.00 Uhr

Gerlint Böttcher - Klavier
Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim
Leitung: Timo Handschuh

Romantische Welten

Das diesjährige Konzert mit dem Südwestdeutschen Kammerorchester unternimmt eine musikalische Reise durch romantische Welten. Fredéric Chopin, Sohn eines französischen Vaters und einer polnischen Mutter, zeigt im Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 seine unvergleichliche Kunst. Von der poetischen Träumerei in dunklen Farben bis hin zur mitreißenden Mazurka vereint er französische Eleganz und polnische Folklore zu einer neuen, ganz eigenen Klangsprache. Während Chopins Klaviermusik einen weltweiten Siegeszug antrat, gehört das Adagio des kaum bekannten, aber auch schon früh verstorbenen belgischen Komponisten Guillaume Lekeu zu den ganz selten zu hörenden Raritäten des musikalischen Repertoires. Als Abrundung des französisch inspirierten Programms hat Dirigent Timo Handschuh das 1. Streichquartett von Camille Saint-Saëns für Orchester arrangiert: ein kraftvolles, starkes und musikalisch reiches Finale.

Gerlint Böttcher ist mehrfache Preisträgerin internationaler Wettbewerbe und konzertiert als Solistin mit renommierten Orchestern wie dem Konzerthausorchester Berlin, den Berliner Symphonikern und dem Philharmonischen Orchester Ryazan/RU. Die Presse rühmt Ihre Konzerte, CD-Einspielungen und zahlreichen Produktionen nationaler und internationaler TV- und Rundfunkanstalten und attestiert ihr "blitzende Virtuosität" und eine "Empathie, die am Innersten rührt". Tourneen führten sie nach Amerika, Vorderasien, durch Europa und nach China, wo sie neben Konzerten auch Meisterkurse gab und als Jurorin internationaler Klavierwettbewerbe tätig war.
Mit dem Südwestdeutschen Kammerorchester Pforzheim verbindet sie eine langjährige musikalische Zusammenarbeit. 1950 gegründet, ist es eines der ganz wenigen „Full-time“-Kammerorchester in Europa und hat inzwischen mehr als 300 Schallplatten und CDs eingespielt, von denen viele mit internationalen Preisen ausgezeichnet wurden. Unter der Leitung von Timo Handschuh arbeitet es mit international bekannten Solisten und Partnern wie Mischa Maisky, Christian Tetzlaff und Iris Berben zusammen und war in ganz Europa, in den USA und Japan zu Gast. 

Programm

Guillaume Lekeu (1870-1894)                                  
Adagio op. 3    
                                                                 
Frédéric Chopin (1810-1849)                                     
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 f-Moll op. 21 in der Fassung mit Streichorchester

- Pause - 

Camille Saint-Saëns (1835-1921)                             
Streichquartett Nr. 1 e-Moll op. 112 in der Fassung für Orchester


Tal & Groethuysen, Raphaela Gromes, Sergey Malov 


Abschlusskonzert am Samstag, dem 31.10.2020 um 19.00 Uhr im Großen Saal der Fachhochschule für Finanzen
Beginn Schlossführung: 17.00 Uhr

Yaara Tal & Andreas Groethuysen - Klavierduo 
Raphaela Gromes - Violoncello
Sergey Malov - Violine und Viola

Symphonisches Programm

Als eines der weltweit führenden Klavierduos begeistern die israelische Pianistin Yaara Tal und ihr deutscher Partner Andreas Groethuysen auf den bedeutendsten Konzertpodien. Bei den Schlosskonzerten reizen Tal & Groethuysen die symphonischen Qualitäten des Konzertflügels aus und lassen so Orchesterklassiker von Beethoven, Schubert und Mendelssohn einmal anders lebendig werden. Unterstützt werden sie von Cello-Jungstar Raphaela Gromes und dem Multi-Instrumentalisten Sergey Malov. Der aus St. Petersburg stammende Geiger spielt Violine, Viola, Barockvioline und Violoncello da spalla – das „Schultercello“, auf dem Bach wahrscheinlich seine Cellosuiten musizierte. In diesem Konzert beschränkt er sich auf Geige und Bratsche und überlässt Cellistin Raphaela Gromes die tieferen Saiten. Beide präsentieren sich auch solo in Beethovens posthum entdecktem Werkfragment, das er zwei unbekannten Wiener Brillenträgern zugedacht hatte.

Programm

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 – 1847)
Ouvertüre "Die Hebriden" (bearbeitet von Carl Burchardt für Klavier zu vier Händen, Violine und Cello) op. 26 

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)
Duo für Viola und Violoncello Es-Dur WoO 32 „Duett mit zwei obligaten Augengläsern"

Franz Schubert (1797 – 1825)
Sinfonie „Unvollendete“ h-Moll D 759 (bearbeitet von Carl Burchardt für Klavier zu vier Händen, Violine und Cello) 

- Pause -

Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67 (bearbeitet von Carl Burchardt für Klavier zu vier Händen, Violine und Cello)