Bild: Thomas Schreckenberger
Thomas Schreckenberger Tickets für Shows im Rahmen seiner Ene, mene, muh - wem traust du? Notausgang gesucht Tourneen 2016/2017. Karten jetzt im Vorverkauf sichern. weitere Infos

Information zur Veranstaltung

Ene, mene, muh - wem traust du?
Wem kann man heutzutage noch vertrauen? Ein paar wenige vertrauen noch den Politikern oder den Medien und ganz Naive sogar dem eigenen Partner.

Misstrauen ist angesagt in Zeiten, in denen der amerikanische Geheimdienst Dinge über uns weiß, die früher nur die neugierige Nachbarin wusste.

Selbst im Internet kann man nichts mehr verschleiern – kaum suchen wir nach der Adresse eines Baumarktes in unserer Nähe, schon empfiehlt uns Amazon den Kauf von „Shades of grey“.

Auch der Politik kann man kaum noch über den Weg trauen – sind doch die meisten Abgeordneten nicht mehr ihrem Gewissen, sondern nur noch ihrem Lobbyisten verpflichtet.

Thomas Schreckenberger bringt Licht ins Dunkel auf der verzweifelten Suche nach irgendjemandem, dem man noch trauen kann. Begleitet wird er von den üblen Verdächtigen aus Politik und Gesellschaft, die er als treffsichere Parodien erscheinen lässt und bei denen man sich fragt, ob sie eher Hilfe oder Hindernis sind.

Thomas Schreckenberger ist mehrfach ausgezeichneter Kleinkunstpreisträger (Kleinkunstpreis Baden-Württemberg, Reinheimer Satirelöwe, uvm.), gern gesehener Gast in TV, Rundfunk und auf Kleinkunstbühnen von Flensburg bis zum Bodensee. „Schreckenberger ist so harmlos wie ein Urknall.“ (Schwäbische Zeitung)

Notausgang gesucht
In "Notausgang gesucht" begibt sich Thomas Schreckenberger auf einen kabarettistischen Fluchtversuch vor dem Wahnsinn unserer Zeit, immer verfolgt von der Zombiearmee der deutschen Polit- und Promiszene, die der mehrfach ausgezeichnete Kabarettist treffsicher parodiert auf die Bühne bringt.

Das Gefühl kennt jeder: Man wacht auf und könnte schon wieder vor allem davonlaufen. Schon morgens um sechs scheuchen uns gnadenlose Gute-Laune-Terrorkommandos aus den Federn. Der Blick in die Zeitung bringt täglich neue Skandale.

Am Abend dann jonglieren Politiker und Lobbyisten in einer der zahllosen Polit-Talkshows mit Begriffen wie "Systemrelevanz" und "Entlassungsproduktivität". Selbst im Privatfernsehen ist keine Ablenkung mehr zu finden: das ganze Volk ist durchgecastet, durchgequizt und jeder noch so unbekannte Pseudo-Promi hat sich durchs Programm gekocht.

Nur der Glückskeks beim Chinesen raunt einem beruhigend zu: "Wenn sich eine Tür schließt, dann öffnet sich eine andere“.