Bild: Weihnachtliche Lesung - mit Antje Schneider, Martin Schneider, Angela Maria Stoll
Tickets für die Weihnachtliche Lesung mit Antje Schneider, Martin Schneider, Angela Maria Stoll. Karten jetzt im Vorverkauf sichern. weitere Infos

Information zur Veranstaltung

Weihnachtliche Lesung

Das Weihnachtsessen spielte zu allen Zeiten und in allen Ländern eine bedeutsame Rolle: Sei es, daß man in Köstlichkeiten schwelgte oder manchmal nur von ihnen träumte. Und so sind die kulinarischen Wunschvorstellungen oft ganz individuelle, in der Kindheit geprägte: Man wird den Geschmack der frühen Jahre nicht los und verbindet ein Leben lang Weihnachten vielleicht mit »Bockwurst und Kartoffelsalat« oder dem Geruch und Geschmack der unverwechselbaren Weihnachtsgans. Ein Abweichen von der Tradition kann das Weihnachtsglück ernsthaft infrage stellen! In allen fünf Geschichten dieses kleinen Programms ist also von Essen und Trinken die Rede, sogar in Karl Heinrich Waggerls Geschichte vom störrischen Esel und der süßen Distel. Was dem Menschen der Braten, kann dem Esel allemal eine Distel sein! Daß es gleich zwei Geschichten sind, in denen der Kartoffelsalat zu hohen literarischen Ehren kommt, spricht für seine Beliebtheit: Erich Kästners Felix holt Senf ist mehr als 70 Jahre alt – aber nach neuesten Erhebungen gibt es noch heute, zu Be- ginn des 21.Jahrhunderts, in über 40 % der deutschen Haushalte »Bockwurst und Kartoffelsalat « zu Heiligabend. Übrigens passierte eine hübsche Episode zu einer der »Weihnachtsgans«-Lesungen: Ein Ehepaar kam danach auf uns zu und sagte, sie hätten soeben das geplante Menü gestrichen und seien umgestiegen auf – na , dreimal dürfen Sie raten… Bockwurst und Kartoffelsalat, jawohl! Astrid Lindgren führt uns in der Geschichte vom Landstreicher gleich die Opulenz des typischen schwedischen Weihnachtstafel vor Augen – und von der Weihnachtsgans mit Wurzelfüllung ist dann wirklich erst im allerletzten Moment die Rede, wenn der Heilige Abend in der von Elfie Donnelly beschriebenen Familie mit Ach und zur Neige geht. Wir wünschen viel Vergnügen – aber auch Innehalten und Nachdenken.